Montag, 26. September 2016

Pasta al Limone


Muss mal wieder sein. Pasta. Die simpelste Glücksformel der Welt. Macht augenblicklich zufrieden. Zaubert ein Lächeln auf die Lippen. 

Ruft in diesem Fall noch einmal den Sommer herbei. Die Erinnerung an laue Sommernächte unter strahlendem Vollmond. Das Gefühl von schwitziger Wärme, obwohl man nicht mehr als ein leichtes Sommerkleid trägt. Das Kitzeln des Grases an den bloßen Füssen. Hach. 

Und fast so lieb, wie mir der Sommer ist, ist mir alles, was ich mit Limone essen kann. Limonen gehören zur festen Bevorratung des clubzimmers wie Mehl und Butter. Limonen gehen irgendwie immer. Geben fast jedem Essen einen ganz besonderen Kick. Harmonieren vorzüglich mit unterschiedlichen Zutaten und Beilagen. 

Diese Pasta Variante ist ausgesprochen limonig, würzig und soulig. Ein herrlicher Dreiklang von Schärfe, Säure und schmelziger Wärme der Butter und des Pecorinos. Doch probiert selbst!

Rezept für zwei Personen

Ca. 250g Pasta - lange, gute Pasta - versteht sich von selbst
70g Butter
1 Knoblauchzehe
1/2 Chili in dünnen Scheiben - eine richtig scharfe, asiatische, nicht die Pullunderträger-Peperonis aus dem Supermarkt
1-2 EL Salzkapern, gründlich abgespült und abgetrocknet 
Schale einer Limone
dünne Scheiben einer Limone
1 Handvoll frisch geriebener Pecorino

Zubereitung
1) Das Nudelwasser aufsetzen, zum Kochen bringen. Salzen und die Nudeln bissfest kochen
2) In der Zeit in einer großen Pfanne die Butter zerlassen, die geschälte Knoblauchzehe ganz hinzugeben, ebenso die Chilischeiben. Darin die Limonenscheiben langsam anbraten
3) Dann die Kapern und die Limonenschale hinzugeben, dafür den Knoblauch entfernen
4) Die fertigen, tropfnassen Nudeln mit dem Pecorino in die Pfanne geben, alles gut vermischen und auf Teller verteilen

Lasst es Euch schmecken,
Euer clubzimmer!  

Dienstag, 20. September 2016

Soufflé Omelett


So, dann fahren wir die Küche mal langsam wieder hoch. Nach mehreren, fast sommerlich anmutenden Wochen, in denen es im clubzimmer vor allem Eiskaffee und Grillkäse gegeben hat, läuft so langsam der Herd wieder warm. 

Es gilt nun nämlich auch, reinstes Soul-Food zu produzieren, um den schmerzlichen Abschied vom allzu kurzen Sommer hier in Norddeutschland einigermaßen überstehen zu können. 

Und für Soul-Food braucht man Käse. Und gerne auch etwas Warmes, Fluffiges. So wie dieses Soufflé Omelett, dem allerdings dann auf dem Teller schnell die Luft ausgeht, was aber dem Soul-Faktor keinen Abbruch tut. 

Rezept für zwei Omeletts

6 Eier
6 EL Milch
Salz
Pfeffer
Butter
1 Handvoll geriebenen Parmesan
1 Handvoll geriebenen Pecorino

Zubereitung
1) Die Eier trennen. Die Eigelbe mit der Milch verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen
2) Die Eiweisse zu Eischnee schlagen und die Eigelbmasse vorsichtig unterrühren
3) In einer beschichteten Pfanne etwas Butter schmelzen und die Hälfte des Omelett-Teigs hineingeben. Mit einem Drittel des Käses bestreuen und für 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze braten, bis die Unterseite goldbraun ist. Dann zur Hälfte zusammenklappen, noch ca. 1 Minute weiterbraten und vorsichtig auf einen Teller gleiten lassen. Mit etwas Käse bestreuen
4) Mit dem zweiten Omelett genauso verfahren

Lasst es Euch schmecken,
Euer clubzimmer!

Mittwoch, 7. September 2016

Mohnkuchen mit Feigen


Schon wieder etwas Süßes im clubzimmer? Hier stimmt was nicht ... oder doch? Alles gut, Fakt ist nur, dass derzeit wenig Neues gekocht wird, ganz einfach weil die Zeit dafür einfach nicht da ist. Die letzten Zuckungen des Sommers verlangen danach, jede erdenkliche Minute in die Sonne zu blinzeln, die letzten sommerlichen Sonnenuntergänge zu genießen und dann eben einfach noch etwas zu essen. Deshalb fällt für das clubzimmer relativ wenig an. 

Auch dieser Mohnkuchen passt sich der Gemengelage geschmeidig an. Er ist nämlich ganz einfach und vor allen Dingen schnell zubereitet. Also quasi, wenn der Ofen noch ausläuft vom Brotbacken, die Küche aufgeräumt und der Tisch gedeckt werden muss, dann kann man diesen Kuchen backen. 

Eignet sich deshalb natürlich auch wunderbar für überraschende (und natürlich auch geplante) Gäste, doch Achtung: Mohn polarisiert, wie ich gerade gelernt habe. Es gibt tatsächlich Menschen, die keinen Mohn mögen ...?!

Rezept für eine 20cm Springform

3 Eier
2 EL Zucker
Prise Salz

80g Butter
140g Zucker

Schale einer Limone

100g geriebenen Mohn
40g Mehl

2 Feigen

Butter für die Form

Zubereitung
1) Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen
2) Die Eier trennen und das Eiweiß mit zwei Esslöffeln Zuckern und einer Prise Salz steif schlagen
3) Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen, dann nach und nach die Eidotter mit der Limonenschale einarbeiten
4) Den Mohn mit dem Mehl mischen und portionsweise hinzugeben
5) Den Eischnee vorsichtig einrühren
6) Die Springform großzügig ausbuttern und den Kuchenteig hineingeben. Die Feigen vierteln und in den Teig drücken. Den Kuchen für ca. 40 Minuten backen

Lasst es Euch schmecken,
Euer clubzimmer!
 





Mittwoch, 31. August 2016

Blaubeer-Muffins


Wann wenn nicht jetzt?

Noch ganz schnell, bevor auch diese Saison vorbei ist, ein Schälchen dieser herrlichen Beeren sichern. Und natürlich braucht man nicht die ganze Schale für die Muffins - i wo! Da kann  man sehr gut welche von wegnaschen - Himmel, habe ich diesen Sommer Blaubeeren gegessen. Eingeatmet wäre passender. Locker eine 250g Schale auf dem Weg vom Schwimmbad ins Clubzimmer. Und das sind gerade mal sechs Minuten ...

Deshalb hat es natürlich auch lange gedauert, bis ich es geschafft habe, ein paar Beeren für diese schönen Muffins aufzuheben. Aber dann hatte ihre Stunde geschlagen und was soll ich sagen: Auch Blaubeeren in Muffins haben absoluten Suchtfaktor!

Rezept für zwölf Muffins

120g Butter
150g Zucker
1 EL Vanillezucker

3 Eier

250g Mehl
Salz
1 Pck Backpulver     
abgerieben Schale einer Limone

125g Blaubeeren

Zubereitung
1) Blaubeeren sicher nach Hause bringen - das ist das Schwierigste am Rezept
2) Butter mit den Zuckern schaumig rühren. Nach und nach die Eier einarbeiten
3) Mehl mit dem Salz, dem Backpulver und der Limonenschale mischen und in mehreren Portionen zum Teig geben
4) Die Blaubeeren vorsichtig unterheben
5) In Muffinformen geben und bei 180°C ca. 20 Minuten backen

Lasst es Euch schmecken,
Euer clubzimmer!